So sparen Sie Kosten bei der Warmwasseraufbereitung

  • Schon bei der Planung auf kurze Wege der Leitungen achten
  • Leitungen gegen Wärmeverlust isolieren
  • Warmwasserspeicher auf Kalkablagerungen prüfen (Wirkungsgrad verschlechtert sich)
  • Ein komfortables Duschbad benötigt halb so viel Warmwasser wie ein normales Wannenbad; also besser Duschen statt Baden
  • Begrenzung der Warmwassertemperatur auf max. 60 Grad Celsius
  • Zirkulationsleitungen mit zeitabhängiger Pumpe ausrüsten
  • Einhandmischer regulieren die Wassertemperatur besser als Zweigriffarmaturen
  • Einbau von Thermostatarmaturen an Dusche und Badewanne

Küche:

  • Deckel für die Töpfe benutzen damit z.B. das Wasser schneller warm wird
  • Die passende Herdplatte für den richtigen Topf verwenden damit nicht unnötig geheizt wird
  • Mit so wenig Flüssigkeit wie möglich kochen, auch damit es schneller warm wird, im besten Fall einen Dampfgarer verwenden
  • In einen Gasherd investieren, somit entfällt die energieverbrauchende Vorheizzeit
  • Das Anschließen von Geschirrspüler und Waschmaschine an die Warmwasserversorgung der Heizungsanlage spart etwa 20 % Energiekosten

Bad:

  • Händewaschen oder Rasieren mit kalten Wasser
  • Beim Duschen einen Sparduschkopf benutzen
  • Handwaschbecken im Gäste-WC nur mit Kaltwasser anschließen