Von der „Gas-Commission“ zu den Stadtwerken Willich

An dieser Stelle möchten wir Interessierten und Neubürgern einen kleinen Einblick in die Geschichte unseres Unternehmens geben.

Ursprünglich wurde bereits am 02.10.1897 das Gemeinde-Gaswerk im Eigenbetrieb der Gemeinde Willich gegründet. Im Rahmen der kommunalen Neugliederung am 01.01.1970 (es wurden die Gemeinden Anrath, Neersen, Schiefbahn und Willich zur Stadt Willich zusammengefasst) wurde das Gemeinde-Gaswerk in Stadtwerke Willich „umbenannt“. Mit Eintragung ins Handelsregister wurden die Stadtwerke Willich am 29.05.1973 zur Stadtwerke Willich GmbH.

Licht für Willichs Straßen

Der Grund, ein eigenes Gaswerk in Willich zu errichten, klingt heute unglaublich: um Licht für die Straßenbeleuchtung zu erzeugen. 1812 gab es das erste Gaswerk in London, ein Jahr später erstrahlten in der englischen Metropole viele Straßen in hellem Gaslicht. 1825 entstand das erste deutsche Gaswerk in Hannover.

Vor dieser Zeit wurden die Straßen mit spärlichem Petroleumlicht erhellt. Bei der Verbrennung entstand viel Ruß und ein unangenehmer Geruch verbreitete sich in den Straßen. Auch in Willich brannten noch im Jahre 1894 über 30 Petroleumlampen.

Dank der Erfindung des Bunsenbrenners und später mit Hilfe eines so genannten Gas-Glühstrumpfes konnte ein sehr helles Licht erzeugt werden, was natürlich auch den Willicher Gemeinderat begeisterte.

Doch erst 1896 traf er den Beschluss zum Bau einer Gemeinde-Gasanstalt. Eine „Gas-Commission“ wurde ins Leben gerufen, die sich um ein geeignetes Grundstück, um die Ausschreibung, Planung und Ausführung kümmern sollte.

Am 2. Oktober 1897 lieferte die Willicher Gasanstalt erstmals Gas. Innerhalb eines Jahres waren schon 154 Gebäude, 924 Leuchtflammen, 60 Kochherde, 10 Heizöfen und 1 Motor angeschlossen.

Gas aus der Ferne

Bis 1936 versorgte das Gemeinde-Gaswerk (so die offizielle Bezeichnung bis 1970) die Willicher mit selbst erzeugtem Kokereigas. Dann bezogen die Willicher „Ferngas“ von der Ruhrgas. Es handelte sich ebenfalls um Kokereigas, das jedoch in großen Kokereien im Ruhrgebiet erzeugt wurde und in Fernleitungen zu den einzelnen Städten und Gemeinden gelangte.

Nach den Wirren des Krieges begann der Wiederaufbau. Das Leitungsnetz wurde instand gesetzt, neue Leitungen wurden verlegt und allmählich normalisierte sich der Alltag.

Gas fand immer mehr Freunde in Willich. Erdgas kommt Im Jahr 1970 kündigte sich eine neue, leistungsstarke und preiswerte Energie an, das Gas mit Superkraft: Erdgas.

Sein Siegeszug bedeutete endgültig den Abschied vom Stadtgas. Doch bis es in Willich so weit war, musste viel Arbeit geleistet werden: Alle angeschlossenen Gasgeräte mussten überprüft werden, ob sie für Erdgas geeignet sind.

In einer großen „Umstellaktion“ wurden fast 3000 Gasgeräte entsprechend umgebaut oder ersetzt.

Die Stadtwerke ziehen um

Nachdem das alte Gaswerk für die Gaserzeugung nicht mehr benötigt worden war, wurde es Lager und Werkstatt. Die „Verwaltung“ war in einem kleinen Haus an der Bahnstraße untergebracht.

1987 kauften die Stadtwerke das Verwaltungsgebäude der Hannen-Brauerei, bauten es um und bezogen es im Herbst 1988.

Die Stadtwerke heute

Seit dem Umzug wurden neue Geschäftsfelder erschlossen: So erfolgte unter anderem 1996 die Übernahme des Stromnetzes von der RWE. Im Jahr 2000 wurde eine große Lagerhalle am Siemensring angemietet, weil im Gebäude an der Brauereistraße einfach nicht mehr genug Platz war. Heute befindet sich unsere Planungsabteilung, die Technik sowie der Bereich Netze auf der Kaarster Straße 135 in 40670 Meerbusch.

Das „Wasserwerk des Kreises Viersen“ nutzte schon viele Jahre Räume in der Brauereistraße. Im Zuge der Rationalisierung und zur Nutzung der Synergieeffekte übernahmen die Stadtwerke 2001 die kaufmännische Betriebsführung. Die technische Betriebsführung und die Verbrauchsabrechnung erfolgten 2002.

Heute sind die Stadtwerke ein starkes Unternehmen in Willich, das über 50.000 Menschen mit Erdgas, Strom, Wärme und Trinkwasser versorgt.

Quelle:

Buch
„1897 – 1997 – 100 Jahre voller Energie
  von der Gas-Commission zu den Stadtwerke Willich“

Autoren: Manfred Gumbinger & Dieter Maul
ISBN: 3-00-001746-1, im Jahre 1997